Empfang anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Hans-Peter Hexemer

Hexemer wurde für sein beispielhaftes Engagement in vielfältigen Bereichen des öffentlichen Lebens ausgezeichnet.

Empfang anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Hans-Peter Hexemer

Es waren viele, die in das Niersteiner Haus der Gemeinde gekommen waren, um mit Hans-Peter Hexemer, das ihm von Bundespräsident Steinmeier verliehene Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland zu feiern. Für sein beispielhaftes Engagement in den vielfältigen Bereichen des öffentlichen Lebens hatte Wissenschaftsminister Clemens Hoch ihm am Nachmittag in Mainz die Auszeichnung überreicht. Damit Freunde, Weggefährten und Mitstreiter ebenso Anteil nehmen konnten, lud die Stadt Nierstein gemeinsam mit dem Geschichtsverein, der SPD und der Arbeiterwohlfahrt am Abend zu einem Empfang ein.

Stellvertretend für den erkrankten Bürgermeister Jochen Schmitt würdigte Otto Schätzel als Erster Beigeordneter die kommunalpolitische Tätigkeit des Ordensträgers und stellte dessen besondere Fähigkeiten, seinen steten Ideenreichtum und sein außerordentliches Engagement heraus, das er immer bewundert und von dem Nierstein viel profitiert habe.

Kathrin Anklam-Trapp, die SPD-Landtagsabgeordnete und Initiatorin der Ordensverleihung, sagte: „Mit Deinem humanistischen Denken und Handeln bist Du, lieber Hans-Peter, für Nierstein, für Rheinhessen, für Rheinland-Pfalz ein Geschenk.“ In allen Bereichen habe Hexemer sich stets mit Herz, Ideen und Leidenschaft eingesetzt. Für die Würdigung unserer Demokratiegeschichte und eine lebendige Erinnerungskultur setze er sich unermüdlich ein. „Dass dies so erkannt wurde, erfüllt uns alle mit Freude.“

Dr. Susanne Bräckelmann, 2. Vorsitzende des Geschichtsvereins Nierstein e.V., berichtete über die umtriebige Arbeit Hexemers in seiner Funktion als 1. Vorsitzender. Unter seiner Leitung seit 2013 sei die Mitgliederzahl von 112 auf mittlerweile 290 angestiegen. Aus der Vielzahl an Themen, die den Verein in den vergangenen neun Jahren beschäftigten und bewegten, hob sie besonders die Gedenk- und Erinnerungsarbeit hervor, die Hans-Peter Hexemer „ein ganz besonderes Herzensanliegen ist“.

Für die SPD betonten Sabine Stock und Markus Frank, dass der neue Ordensträger seit 50 Jahren Mitglied in der SPD ist und allein in seinen Funktionen als Mitglied im Verbandsgemeinderat und im Stadtrat „ganz viel Positives angestoßen“ hat. Von Herbert Wehner stamme das Wort: „Politik ist das Ordnen der Angelegenheiten, die alle angehen. Dafür bedarf es Durchhaltevermögens, heißer Herzen und kühlem Verstand.“ Dies treffe in besonderem Maße auf das Wirken Hexemers zu.

Alois Rosinus, Vorsitzender der AWO Nierstein, würdigte das große Engagement für die AWO, gerade auch in dessen Zeit als Vorsitzender von 1980 bis 2006: „In seiner Art bestimmend, hat er seine Ziele verfolgt und erreicht.“ Außerdem betonte er, wie auch alle seine Vorredner, dass ein großes Stück der Ehre der Ehefrau Elfriede Hexemer gebührt, die ihren Mann immer unterstützt und selbst viel Gutes für die Allgemeinheit geleistet hat.

Abschließend bedankte sich Hans-Peter Hexemer ebenso humorvoll wie ernst und gerührt bei allen Gratulanten und appellierte an alle, sich für die öffentlichen Angelegenheiten zu engagieren: „Steht ein für Demokratie! Habt einen Standpunkt! Tretet Demokratiefeinden entgegen. Wir haben die Demokratie nur, wenn wir sie halten.“

Logo