Jugend forscht – Sonderpreis der Landrätin vergeben

Experimente zu verstecktem Zucker in Lebensmitteln, E-Autos als Alternative zu Verbrennungsmotoren oder Glutamat: Junge Forscherinnen und Forscher zeigten wieder bei Jugend forscht ihre Ideen.

Jugend forscht – Sonderpreis der Landrätin vergeben

Erneut haben zahlreiche junge Forscherinnen und Forscher bei den diesjährigen Regionalwettbewerben von Jugend forscht – Schüler experimentieren der Schott AG und der Technischen Hochschule Bingen teilgenommen.

Dabei wurden die Siegerinnen und Sieger der einzelnen naturwissenschaftlichen Sparten für ihre Ideen ausgezeichnet. Zudem erhielten zwei Nachwuchsforscher den Sonderpreis von Landrätin Dorothea Schäfer: Nora Mitra aus Stadecken-Elsheim und Jan Makogon aus Ingelheim durften sich über ein Buchpräsent und einen persönlichen Brief freuen.

„Mit ihren Projekten haben sie bewiesen, dass sie besonders neugierig und kreativ bei der Erarbeitung von Lösungen für die Welt von morgen sind. Ich freue mich sehr, dass es in unserem Landkreis so clevere junge Menschen gibt“, so Landrätin Dorothea Schäfer.Der Wettbewerb steht in diesem Jahr unter dem Motto „Zufällig genial?“ Es geht darum, sich der Herausforderung zu stellen, zu tüfteln und zu erfinden – und dabei dem Zufall Raum zu geben. Bereits seit vielen Jahren organisieren die Schott AG und die Technische Hochschule Bingen die Regionalwettbewerbe als Patenunternehmen. Aufgrund der Corona-Pandemie fand der Wettbewerb auch in diesem Jahr virtuell statt.

Die Siegerinnen und Sieger der einzelnen naturwissenschaftlichen Sparten qualifizieren sich automatisch für den Landeswettbewerb, der im April von Boehringer Ingelheim ebenfalls virtuell ausgerichtet wird. Hierzu zählen die Fachgebiete Biologie, Chemie, Arbeitswelt, Physik, Mathematik / Informatik, Geo- und Raumwissenschaften und Technik. Daneben werden beim Regionalwettbewerb verschiedene Förder- und Sonderpreise zur Verfügung gestellt.

Logo