Neuer Schulungsraum in Oppenheim eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für Bildungsarbeit

„Ein Sechser im Lotto“ – so bezeichnet die Geschäftsführerin der Kreisvolkshochschule (KVHS) Monika Nickels die neuen Räumlichkeiten in Oppenheim.

Neuer Schulungsraum in Oppenheim eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für Bildungsarbeit

In den ehemaligen Büroräumen der Allgemeinen Zeitung entstand in den letzten Monaten eine Außenstelle der KVHS. Landrätin Dorothea Schäfer, Gabriele Wagner, Erste Beigeordnete Verbandsgemeine Rhein-Selz sowie Silke Rautenberg, Stadtbürgermeisterin Oppenheim weihten den Raum in der Wormser Straße 4-6 nun in einer kleinen Feierstunde gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der KVHS ein. Über dessen Nutzen sind sich alle einig: Bildung zu den Menschen bringen muss essenzieller Bestandteil kommunaler Bildungsarbeit sein.

„Auch für die Menschen, die jetzt neu zu uns kommen, sind die Räume essenziell“, berichtet Monika Nickels. „Integrations- und Deutschkurse, aber auch Hilfe beim Stellen von Anträgen werden hier künftig möglich sein.“ Die neuen Räumlichkeiten bieten neben dem großen Hauptraum auch einen kleinen abgetrennten Bereich, für eine Einzelbetreuung.

„Angesichts der Größe des Landkreises ist es wichtig, dass neben der Zentrale in Ingelheim auch Räume im südlicheren Bereich entstehen. Das erspart den Menschen viele Wege, die sie sonst nach Ingelheim ableisten müssten. So können auch Kosten und Zeit eingespart werden“, erklärt Landrätin Dorothea Schäfer. „Der Ort ist auch für die Sichtbarkeit der VHS Oppenheim sehr wichtig“, ergänzt Silke Rautenberg. „Ich gratuliere allen, die das hier möglich gemacht haben.“

Gabriele Wagner lobt zudem die „dezentralen Kurse, die es allen Menschen ermöglicht, teilzunehmen“, weiterhin seien diese „essenziell für die Grundbildung der Bevölkerung. Viele Kurse der KVHS können sonst nur am Abend stattfinden – hier kann dies auch tagsüber geschehen.“

Ein Integrationskurs für Migrantinnen und Migranten ist bereits in Oppenheim angelaufen. Zusätzlich gibt es noch weitere Projekte, die in den neuen Räumen durchgeführt werden sollen. „Zum Beispiel Einstufungstests sind für die Integrationskurse unabdingbar. Derzeit finden diese einmal die Woche statt, können aber auch bei entsprechendem Bedarf hochgefahren werden“, berichtet Jan Philip Eckstein, Fachbereichsleiter Sprachen von der Kreisvolkshochschule. „Im Lerncafé finden Menschen mit Grundbildungsbedarf zusammen. Hier ist jeder herzlich willkommen, der an Unterstützung interessiert ist“, ergänzt Natia Laperadze vom in der KVHS integrierten Kompetenznetzwerk Grundbildung und Alphabetisierung. Das Lerncafé findet ab dem 7. April jeden Donnerstag von 13:30 bis 17:15 Uhr statt, Beratung und Teilnahme sind kostenlos.

Mehr Informationen finden Sie auf https://www.kvhs-mainz-bingen.de/.

Logo