Impfzentrum informiert über aktuelle Situation – verhaltener Start bei Novavax

Impfzahlen gehen weiter zurück – weiterhin Impfungen ohne Termin möglich.

Impfzentrum informiert über aktuelle Situation – verhaltener Start bei Novavax

Im Mainz-Binger Impfzentrum haben die Impfungen mit dem proteinbasierten Vakzin von Novavax begonnen – der Start verlief jedoch eher schleppend. Es seien weniger Interessenten, als die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums erwartet hatten. „Wir hatten uns auf einen größeren Ansturm eingestellt, der Andrang ist aber recht verhalten“, so der stellvertretende Impfzentrumsleiter Martin Becker.

So waren für die ersten beiden Starttage in dieser Woche jeweils circa 300 Termine gebucht – letztlich wahrgenommen wurden davon nur insgesamt rund 200. Aber dennoch gilt: „Jede Impfung zählt. Mit Novavax haben wir einen zusätzlichen Impfstoff, der das Angebot erweitert und hoffentlich noch weitere Menschen überzeugt, sich impfen zu lassen“, sagt Impfzentrumsleiter Mathias Hirsch.

Termine für den Proteinimpfstoff waren bislang aus organisatorischen Gründen nur an festen Tagen vorgesehen, perspektivisch soll es aber über die ganze Woche verteilt Angebote geben. Die Terminvereinbarung für dieses Vakzin läuft weiterhin über das Impfportal des Landes www.impftermin.rlp.de oder unter der Telefonnummer 0800 57 58 100. Novavax ist grundsätzlich für jeden ab 18 Jahren geeignet und darf auch zur Optimierung der Grundimmunisierung nach einer Impfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson eingesetzt werden. Es darf allerdings nicht für Auffrischungsimpfungen verwendet werden, hierfür fehlt bislang die Zulassung.

Impfzahlen gehen weiter zurück – weiterhin Impfungen ohne Termin möglich

Insgesamt sind die Impfzahlen – wie in den anderen Kreisen des Landes – stark zurückgegangen. Täglich werden im Zentrum in Ingelheim aktuell rund 100 Impfungen verabreicht. „Erfreulich ist dennoch, dass sich immer noch täglich bis zu 30 Menschen zur Erstimpfung entschließen und so die Impfquote des Kreises weiter steigt“, sagt Mathias Hirsch.

Darüber hinaus weisen die Mitarbeitenden noch einmal darauf hin, dass auch Viertimpfungen für bestimmte Personengruppen angeboten werden. Den zweiten „Booster“ mit einem mRNA-Impfstoff können Menschen ab 70 Jahren, Personen mit einer Immunschwäche sowie Beschäftigte in Medizin- und Pflegeeinrichtungen erhalten. Bislang haben hier 217 Personen eine vierte Impfung erhalten.

Generell sind auch Impfungen ohne Termin im Impfzentrum möglich – ausgenommen der Impfstoff von Novavax und Impfungen von Kindern unter zwölf Jahren. Interessierte können also weiterhin gerne montags, dienstags und freitags zwischen 8 und 16 Uhr das Impfzentrum besuchen – mittwochs und donnerstags ist auch bis 17.30 Uhr geöffnet. Zudem stehen die Ärztinnen und Ärzte im Impfzentrum nach wie vor für eine ausführliche Impfberatung zur Verfügung – unabhängig davon, ob am Ende eine Impfung erfolgt. „Gerade zum neuen Impfstoff von Novavax bemerken wir einen vergleichsweise hohen Informationsbedarf“, so Mathias Hirsch und Martin Becker. Die beste Beratungszeit ist täglich zwischen 10 und 13 Uhr.

Logo