Erste Schritte auf dem Weg zum neuen Hallenbad

Schon bevor das alte Bad überhaupt abgerissen wird, gibt es schon wichtige Vorbereitungen, welche die VG Rhein-Selz mit den Planern des neuen Hallenbades gemeinsam abarbeitet.

Erste Schritte auf dem Weg zum neuen Hallenbad

Ein wichtiges Thema dabei bleibt es, einen möglichst kleinen Teil des Naturnahen Spielraums „Paradies“ zu beeinträchtigen, möglichst wenige Bäume zu fällen und trotzdem allen bautechnischen Gegebenheiten Rechnung zu tragen.

Beispielhaft hierfür ist die Verlegung der Nahwärmetrasse der EDG – EnergieDienstleistungsGesellschaft Rheinhessen-Nahe hin zur Integrierte Gesamtschule (IGS) „An den Rheinauen“ auf VG-eigenem Gelände. Diese Versorgung der Schule mit Wärme durch erneuerbare Energien ist nicht nur gut für den Klimaschutz, sondern elementar für das Hallenbad und den Schulbetrieb.

Momentan führt die Trasse der Wärmetransportleitung vom Blockkraftheizwerk durch den Keller des alten Hallenbades. Bei dem bald geplanten Abbruch wären die Leitungen sicher zu Schaden gekommen oder hätten entfernt werden müssen. Eine Neuverlegung der Leitung ist also nötig. In enger Abstimmung mit der VG Rhein-Selz mi den Hallenbad-Planern, der EDG und dem Verein Lilofee e. V., mit dem die VG Rhein-Selz eine Pflegevereinbarung über einen Teil des Paradieses hat, wurde eine neue Trasse gefunden. Da die nötigen Vorarbeiten, wie Rodungen und Baumfällungen entlang der Trasse, nur bis zum 28.02. erlaubt sind, hat die VG unter Hochdruck daran gearbeitet, für die Trassenführung alles zeitnah vorzubereiten, so dass einer Verlegung vor dem Abbruch nun nichts mehr im Wege steht.

„Aufgrund der zeitlich engen Vorgaben konnten wir die Anwohner:innen und die Stadt Oppenheim im Vorfeld nur bedingt informieren, haben aber das Gebiet der Baumfällungen und neuen Trassenführung schon seit einigen Tagen markiert. In der Pflegevereinbarung mit Lilofee e.V. und in Gesprächen mit der Stadt Oppenheim haben wir schon im Vorfeld festgehalten, dass es wegen der Bauarbeiten am Hallenbad zu Unannehmlichkeiten kommen kann. Wir alle haben aber das Ziel vor Augen, ein neues Hallenbad mit möglichst wenigen Eingriffen in die Umgebung schnellstmöglich umzusetzen, daher arbeitet die VG Rhein-Selz auch an einem reibungslosen Ablauf auch der Trassenverlegung der EDG-Leitungen. So soll kein Baum ohne Not gefällt werden.“, fasst Christina Bitz, Beigeordnete für Klimaschutz der VG Rhein-Selz, zusammen.

Logo