Vortrag mit Journalistin Gunda Trepp „Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus“ am 11. Mai in Nierstein

Eine Veranstaltung des Geschichtsverein Nierstein.

Vortrag mit Journalistin Gunda Trepp „Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus“ am 11. Mai in Nierstein

Die ursprünglich zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus im Januar geplante Veranstaltung konnte coronabedingt nicht stattfinden. Nun lädt der Geschichtsverein Interessierte herzlich ein zum Vortrag

Zerschlagen wir die Bilder im Kopf und ersetzten die durch Fakten“ mit der Autorin und Journalistin Gunda Trepp am Mittwoch, den 11. Mai 2022, 19 Uhr im Haus der Gemeinde Nierstein, Gutenbergstraße 11.

Die Vergangenheit reicht in die Gegenwart. Das Ende des Terrors der Nazis und der durch sie verursachten Ermordung der europäischen Juden 1945 bedeutete keineswegs, dass damit der alltägliche Antisemitismus in der Gesellschaft beendet gewesen wäre. Er ist bis heute vorhanden und gründet auf jahrhundertealten Stereotypen. Gunda Trepp setzt mit ihrer „Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus“ Fakten dagegen. Ihr neues Buch mit diesem Titel ist im Februar 2022 erschienen und kann auf der Veranstaltung signiert erworben werden.

Nicht nur am Holocaust-Gedenktag, im Alltag muss Vorurteilen begegnet werden. Gunda Trepp nimmt ein Stereotyp nach dem anderen auseinander. Anschaulich erklärt sie die Zusammenhänge und Kontinuitäten judenfeindlichen Denkens. Heute finden wir sie in allen sozialen Schichten: rechts, links, biodeutsch, migrantisch – der Antisemitismus schafft merkwürdige Koalitionen.

Gunda Trepp lebt in San Francisco und Berlin, und hat für Publikationen wie Spiegel, Welt und Berliner Zeitung gearbeitet. Sie ist die Witwe des in Mainz geborenen und von den Nazis verfolgten Landesrabbiners Prof. Leo Trepp.

Die aktuell geltenden Corona-Regelungen sind zu beachten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Logo